Das LGBT-ABC

Das Akronym LGBTQQIP2SAA, die lange Version von LGBT, klingt kompliziert. Aber dahinter steckt Vielfalt. Damit Du nicht so leicht in Versuchung gerätst, das Handtuch zu schmeißen und traurig zurück in die graue, heteronormative Welt wanderst, haben wir hier mal ein bisschen Handwerkszeug in Form von Definitionen aufgelistet, mit dem man sich im Dschungel der Vielfalt im Zweifelsfall ein bisschen durchschlagen kann.

LSBTQ* oder LGBTQQIP2SAA – Dieser Buchstabensalat erzählt von Vielfalt. Die Abkürzung steht im deutschsprachigen Raum für Lesbisch-Schwul-Bi-Trans*-Queer. International wird LGBTQ* genutzt, was für Lesbian-Gay-Bi-Trans*-Queer steht. Das Sternchen steht für Mögliche Ergänzungen, zum Beispiel I für intersexuell.

LESBISCH bezeichnet Frauen, die sich sexuell und/oder romantisch zu Frauen hingezogen fühlen.

SCHWUL bezeichnet Männer, die sich sexuell und/oder romantisch zu Männern hingezogen fühlen.

BISEXUELL bezeichnet Menschen, die sich körperlich und/oder emotional zu mehr als zwei Geschlechtern hingezogen fühlen.

TRANSGENDER ist eine Bezeichnung für Menschen, deren Geschlechtsidentität oder Geschlechtsrolle von demjenigen Geschlecht abweicht, das ihnen zu Beginn ihres Lebens aufgrund augenscheinlicher körperlicher Geschlechtsmerkmale zugewiesen wurde. Außerdem ist Transgender eine Kategorie, in die auch Begriffe wie Genderfluid, Genderqueer, Nicht-binär und Agender fallen.

QUEER Siehe auch → LSBTQ*. Queer kann als Synonym für Lesbisch-Schwul-Bi-Trans* benutzt werden, steht aber auch als Kategorien übergreifender Begriff für alle Sprengungen in Bezug auf Geschlecht, sexuelle Orientierung, wie auch auch für alle anderen Aspekte von Identität und Lebensweisen. Ursprünglich als Schimpfwort für Schwule (und Lesben) gebraucht, wird der Begriff heute mit Stolz von queeren Menschen selbst verwendet.

QUESTIONING fühlen sich Menschen, die ihre sexuelle Orientierung oder ihre Geschlechtsidentität infrage stellen und sich entweder (noch) nicht festlegen möchten oder können.

INTER(SEXUELL) – Menschen, die genetisch, anatomisch, und/oder hormonell nicht eindeutig als weiblich oder männlich beschrieben werden können. Sie selbst bezeichnen sich auch als zwischengeschlechtlich.

PANSEXUELL Pan, der Typ, ist ja relativ bekannt: Halb Mensch, halb Widder, galoppiert er über die Wiesen und spielt Flöte. Sein Name steht aber auch noch für ein besonderes Konzept von Sexualität: Pansexuelle Menschen begehren andere Menschen nicht im Rahmen von deren Geschlecht oder Geschlechtsidentität, sondern den Menschen an sich.

TWO-SPIRIT oder ZWEIGEIST ist ein ins Englische übersetzter Neologismus zur Bezeichnung eines dritten Geschlechtes. Ein solches gab und gibt es heute noch in den Geschlechtermodellen fast aller nordamerikanischen Indianerstämme. Die Bezeichnung Two-Spirit implizierte das Vorhandensein zweier Seelen unterschiedlichen Geschlechtes in ein und derselben Person. Diese Auffassung ist allerdings in den verschiedenen indigenen Kulturen nicht allzu verbreitet.

ASEXUELL bezeichnet die Abwesenheit sexueller Anziehung gegenüber anderen, fehlendes Interesse an Sex oder ein nicht vorhandenes Verlangen danach. Asexualität kann, wie viele Identitäten und Orientierungen, auf einem Spektrum stattfinden, das unterschiedliche Ausprägungen enthält.

AROMANTISCH ist eine romantische Orientierung, die das fehlende Verspüren romantischer Anziehung/eines Verliebtheitsgefühls gegenüber anderen Personen bezeichnet. Amouröse Intentionen sind aromantischen Menschen fremd, weshalb aus einer aromantischen Orientierung oftmals auch ein mangelnder Wunsch zum Initiieren romantischer Partnerschaften resultiert.


Fehlt was? Wir freuen uns auf Dein Feedback.

 

Quellen

https://www.aromantik.de/info/aromantik/

https://de.wikipedia.org/wiki/LGBT

Schreib einen Gastbeitrag für unseren Blog!

Warum benutzen wir ab jetzt das Akronym LGBT?

Diese LGBT Leader stürmen bald die Führungsetagen