Die Top 10 der polarisierenden LGBT des Jahres 2017

Im Jahr 2017 haben viele LGBT Kontroversen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ausgelöst. Wir präsentieren euch unsere TOP 10 des Jahres 2017 an LGBT-Persönlichkeiten, die auch bei uns im Office heftige Diskussionen auslösen.

Alice Weidel hat als Politikerin in diesem Jahr für viel Diskussionsstoff gesorgt. Als Spitzenkandidatin der Partei AfD (Alternative für Deutschland) im Bundestagswahlkampf 2017 haben sich viele gefragt, wie sie ihre ablehnende Position bezüglich der Ehe für Alle mit ihrer eigenen Lebensrealität vereint. Sie selbst lebt mit einer Frau zusammen.

Der offen schwul lebende und ehemalige Breitbart-Redakteur Milo Yiannopoulos fiel im Jahr 2017 vor allem durch rassistische Äußerungen im Rahmen seiner Dangerous Faggot-Tour auf. Über ihn wird in liberalen wie auch konservativer Kreise kontrovers diskutiert. Im Oktober geleakte E-Mails sollen zudem zeigen, dass große Teile seines Buchs und seiner Artikel für Breitbart-News von einem Ghostwriter entstanden sind.

Florian Wess war Teilnehmer des Dschungel-Camps. Er ist Sohn von Arnold Wess, der mit seinem Zwillingsbruder zusammen das Unterhaltungsduos “Botox Boys” bildet. Auch Florian hat sich mehrfach unters Messer legen lassen. Mit Gina-Lisa Lohfink zusammen tritt er nun als “Barbie & Ken” am Ballermann auf.

Der schwule Blogger und Theologe David Berger wurde von Enough is Enough zum Mister Homophobia 2017 gewählt. Zuvor gefeiert von der LGBT-Community für sein Buch “Der heilige Schein”, in dem er den Umgang der katholischen Kirche mit Homosexualität kritisiert, wurden spätere Aussagen bezüglich seiner Haltung zur Ehe für Alle kontrovers diskutiert.

Der CDU-Politiker Jens Spahn wurde im Jahr 2017 als Nachfolger für Bundeskanzlerin Angela Merkel gehandelt. Er gilt als konservativ und fiel in diesem Jahr vor allem durch seine Äußerungen zur deutschen Leitkultur und Einwanderungspolitik sowie seine Ablehnung von englisch-sprechenden Hipsters in Berlin-Mitte auf.

Patsy l’Amour laLove ist Herausgeberin des Buchs “Beißreflexe”, welches sich mit Sprechverboten im queeren Aktivismus beschäftigt. Auch in diesem Jahr wurde das Buch kontrovers innerhalb der LGBT-Community diskutiert.

Foto: Dragan Simicevic Visual Arts

Caitlyn Jenner unterstützte als langjährige Republikanerin Trump im Wahlkampf noch öffentlich, wofür sie von großen Teilen der Trans*-Community kritisiert wurde. Spätestens mit Trumps Beschluss Trans* den Zutritt zum Militär zu verbieten, distanziert sich Jenner zunehmend von seiner Politik.

Ana Brnabic ist Premierministerin Serbiens. Sie hat kurz vor ihrem Amtsantritt in diesem Jahr Kritikern ihrer sexuellen Ausrichtung klargemacht, dass sie solche Anfeindungen mit keinem Kommentar würdigen werde. Ihre offen lesbische Beziehung hat für Kritik aus der Regierungskoalition und von schwulenfeindlichen Gruppen in dem traditionell geprägten Balkanland gesorgt.

Der US-amerikanische Investor Peter Thiel ist Berater von Trump und hat ihm in diesem Jahr zu neuen Mondfahrplänen geraten. Das käme letztlich auch Thiel zugute, als Finanzier des Raumfahrtunternehmens Space X, das mit neuen Techniken die Transportkosten ins All senken will.

Foto: Dan Taylor

Die lesbische Sichtbarkeit ist eine der kontroversesten “Personen” innerhalb der LGBT-Community. Manche Personen fragen sich wo die lesbische Sichtbarkeit überhaupt geblieben ist, andere haben sie selbst niemals gesehen. Einige Stimmen behaupten, die Sichtbarkeit sei mehr als präsent und fragen sich wofür Menschen sie denn überhaupt brauchen.

Leading 100 LGBT+ Executives of 2017

Deutschlands Top 10 out LGBT Executives

Schreib einen Gastbeitrag!