Johannes Kram

Position: Autor – Blogger

Unternehmen: Nollendorfblog – Querverlag

Vortragstitel: Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber – Wie die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft uns alle betrifft

Inhalt: Das Buch “Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber” des Autors und Bloggers Johannes Kram (Nollendorfblog) hatte bereits vor der Veröffentlichung für heftige Debatten gesorgt, die ursprünglich geplante Startauflage musste verdoppelt werden. “Es geht um die Frage, wie schwulenfeindlich dieses Land ist”, fasste der SPIEGEL die durch das Buch angestoßene Diskussion über die “schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft” zusammen. Berlins Kultursenator Klaus Lederer schrieb auf Facebook: “Die schlimmste Homophobie ist die, die keine zu sein behauptet. Johannes Kram hat hier ein wichtiges Buch verfasst.” Im Vortag fasst Kram die wichtigsten Thesen zusammen, berichtet über die teils heftigen Reaktionen und wirft einen Blick auf “besonders tückische” Alltagshomophobie im Berufsleben.

Kurzvita

Johannes Kram ist Autor, Blogger und Marketingstratege. Sein Nollendorfblog erhielt 2016 eine Nominierung für den Grimme Online Award. Er war Co­Herausgeber des Medien­Thinktanks VOCER, ist Kolumnist beim medien (und BILD)­kritischen BILDblog und Initiator des Waldschlösschen­Appells gegen Homophobie in den Medien. Die „Charta der Vielfalt“ wählte ihn zum Themenbotschafter für den Bereich „Sexuelle Orientierung und Identität“. Zusammen mit dem Komponisten Florian Ludewig hat er die Operette für zwei schwule Tenöre geschrieben. Sein medienkritisches Monodrama Seite Eins – Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone wurde bisher in sieben verschiedenen Inszenierungen produziert. Kram ist Gast­Dozent an der Hochschule der Künste in Bern. Er lebt und arbeitet in Berlin.