Weltweiter Wettbewerb für LGBTI Führungskräfte geht in die zweite Runde

RAHM schafft Vorbilder und eine Community, die sich gegenseitig unterstützt. Mit Ausgaben in London und Berlin sowie Teilnehmer_innen aus aller Welt, stellt sowohl das Netzwerk, als auch der innovative Contest eine neue Plattform für LGBTI Young Professionals, Junior Executives und Associates.

Zu wem schaust Du auf, wenn Du an deine Karriere als Führungsperson denkst? Wer inspiriert Dich, unterstützt Dich, motiviert Dich? RAHM, der weltweit LGBTI Contest für Führungskräfte, schafft all das für die nächste Generation von Leadern. Das Besondere: Man kann sich, unabhängig davon wo man lebt, bewerben, denn RAHM und seine Sponsoren wie Google, SAP und McKinsey & Company sind global unterwegs – die nächsten Contests finden 2018 in London und Berlin statt.

Eine offene Community von LGBTI Führungskräften wartet auf Dich

Das zugehörige RAHM Leadership-Network ist wie die coole Clique, in die Du früher nicht reinkamst, weil Du nicht dem Mainstream angehört hast; weil Du vielleicht in irgendeiner Pausenhofecke mit einem Menschen rumgeknutscht hast, der zufällig das gleiche Geschlecht hatte wie Du. Der Unterschied: Jetzt wirst Du mit offenen Armen empfangen – unter der Voraussetzung, dass Du ein Führungstalent mit max. 7 Jahren Führungserfahrung und hervorragenden akademischen und/oder beruflichen Leistungen bist. Das Mindestalter liegt bei 18 Jahren – der jüngste Teilnehmer war 22 Jahre alt, die älteste Finalistin 48 Jahre. Vom Klassensprecher zum Dax-Vostand kann jede_r mitmachen! Und ja, auch Heteros sind erlaubt – wenn sie Straight Allys sind, also die LGBTI Community unterstützen.

Das Network besteht aus erfolgreichen LGBTI Leadern, Top Executives aus unterschiedlichen Branchen, Geschäftspartnern, Investoren, Mentoren und Mentees, sowie Vertreter_innen aus LGBTI-freundlichen Unternehmen.


Klicke hier, um zu lesen, was James, ehem. Projekt Manager bei RAHM, über das Netzwerk geschrieben hat.


Schaut euch unser Video vom letzten RAHM Contest in Berlin an:

Der Contest wird weltweit durch  LGBTI-Netzwerke und Medienpartner beworben, sowie auf allen Plattformen des Organisators UHLALA (darunter die Job- und Karriereplattform STICKS & STONES, das Juristennetzwerk ALICE, Unicorns in Tech u. A.).

Intensiver Austausch mit Kolleg_innen und einer Jury aus Top Executives 

Beim RAHM Contest entwickeln und stellen Teilnehmer_innen ihre Leadership-Fähigkeiten in einem interdisziplinären Wettbewerb unter Beweis. Sie geben und erhalten Feedback von ihren Kolleg_innen und einer Jury aus Top Executives und haben die Chance, ihr Wissen durch Keynotes, Vorträge, Labs und Leadership-Simulationen zu erweitern.

Teilnehmer_innen aus aller Welt diskutieren aktuelle Fragen rund um Leadership

Für die Teilnehmer_innen lohnt sich RAHM auf viele Weisen: Preise, Presseinterviews, Parties und vor allem jede Menge neue Kontakte, die das Event so besonders machen: Menschen aus Tel Aviv, Tokio, Österreich, Australien, dem Vereinigten Königreich, Amerika – alle reisten für RAHM 2017 am 21. Juli nach Berlin. Diskussionen drehten sich um Fragen wie „Brauchen wir LGBTI-Quoten in Führungspositionen?“ und „Wie können wir LGBTI Leader sichtbarer machen?“. Ein Nerv wurde getroffen. Gründer Stuart Cameron beschreibt RAHM als eine der besten Entscheidungen in den letzten 8 Jahren.

Wow! It is amazing what great things happen when you bring together great minds from the international LGBTI community who share the same interests, passion and goals. Definitely one of the best events I have attended in the past few years.

– Stephen Ogden, CEO bei Erasys

Und wieso der Name „RAHM“? Weil für den Contest nur die Crème de la Crème ausgewählt wird. Unicornpower eben.


Um Dich für die deutsche Ausgabe von RAHM 2018 in Berlin zu bewerben, klicke hier. To apply for the English-speaking edition of RAHM 2018 in London, click here.

Zur RAHM Facebook-Fanpage gehts hier lang.

Schreib einen Gastbeitrag für unseren Blog!

Interview mit RAHM-Gewinnerin Lindsay Krakauer

Queer & erfolgreich - Deutschlands Top 10 out LGBTI Executives