Queer und erfolgreich – Warum die Sichtbarkeit von LGBT+ Vorbildern in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft jede_n etwas angeht

Heute wurde auf www.outexecutives.de offiziell die Liste der GERMANYS TOP 100 Out Executives 2018 von UHLALA und PROUT AT WORK veröffentlicht. Darauf zu finden sind 100 geoutete Führungskräfte, die lesbisch, schwul, bisexuell sowie trans- und intergeschlechtlich sind. Doch wozu braucht es queere Vorbilder in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft? Warum spielt die sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität im Arbeitskontext überhaupt eine Rolle? Braucht es überhaupt so eine Liste?

Mehr zum Thema gibts am 17. November 2018 auf der STICKS & STONES Job- und Karrieremesse in München, wo es einen Vortrag zur TOP 100 Out Executives Liste geben wird. Hol Dir HIER Dein kostenloses Ticket! 

Sexuelle Minderheiten sind aufgrund von Diskriminierung Schwierigkeiten ausgesetzt, wenn es darum geht, Führungs- und Managerpositionen zu erreichen. Und wenn sie es so weit geschafft haben, werden sie Opfer der “Gay Glass Ceiling”, die sie davon abhält, höher auf der Karriereleiter zu kommen (Zum Artikel).

Vergangenes Jahr um diese Zeit hat Out-standing.org die Liste der 100 führenden LGBT+ Executives herausgebracht. Leider war niemand aus Deutschland auf der Liste. Daher kam Stuart B. Cameron von STICKS & STONES die Idee, so eine Liste auch für Deutschland zu erstellen. Von Mai diesen Jahres an konnte man sich auf www.outexecutives.de selbst oder andere Führungskräfte für die Liste der GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES nominieren. Die Liste hat das Ziel, lesbische, schwule, bisexuelle sowie trans* und intergeschlechtliche Führungskräfte, die geoutet und beruflich erfolgreich sind, als stolze Vorbilder sichtbarer zu machen. Eine 11-köpfige Jury bewertete und rankte die nominierten Kandidat_innen. Sie bestand aus homo-, heterosexuellen, trans* sowie cis-gender (1) Vertreter_innen aus Deutschland sowie den USA.

Warum ist kein einziger DAX-Vorstand auf der Liste? Intern wissen wir: Es gibt mindestens 2 DAX-Vorstände, die queer sind. Aber wieso sind sie nicht sichtbar? Vielen jungen LGBT+ Personen fehlt es an Vorbildern auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Ebene.

Natürlich ist es wichtig, dass jede_r die Entscheidung für ein Outing für sich selbst treffen muss. Was aber in Betracht gezogen werden sollte, ist der nicht zu unterschätzende Effekt, den ein Coming Out haben kann. Es inspiriert andere LGBT+ Personen, dasselbe zu tun. Allein durch mehr sichtbare LGBT+ Vorbilder verändert sich das Klima – auch am Arbeitsplatz. Es hätte zudem einen riesigen Einfluss auf Unternehmen, wenn ein DAX-Vorstand sich outen würde. Und auch auf kleinerer Ebene wäre viel getan, wenn sich eine Führungskraft gegenüber ihrem Team outet. Junge Menschen kennen LGBT+ Vorbilder bisher nur aus der Politik und der Entertainmentbranche – da muss sich etwas ändern.

“Out am Arbeitsplatz zu sein, soll die Regel und keine Ausnahme sein.”

Solche Vorbilder sind wichtig. Es ist schade, wenn junge Jobanfänger_innen sich nach dem Uniabschluss wieder in Schweigen hüllen und ein Coming Out vermeiden. Der Economist weist darauf hin, dass 62 % der Absolvent_innen der Generation Y, die bereits an der Universität geoutet waren, mit Eintritt in das Arbeitsleben wieder zurück „in the closet“ gehen. (The Economist). Das Versteckspiel bringt viele LGBT+ Beschäftigte täglich in unangenehme Situationen, die unnötig Energie kosten, beispielsweise wenn an der Arbeit die Frage aufkommt, was am Wochenende so unternommen wurde und die Existenz des eigenen Partners unter den Teppich gekehrt werden muss. Durch die Liste wollen wir LGBT+ in Deutschland zeigen, dass es möglich ist, offen mit der eigenen sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität umzugehen und gleichzeitig erfolgreich im Berufsleben zu stehen. Out am Arbeitsplatz zu sein, soll die Regel und keine Ausnahme sein.

Bei den Frauen sind wir gesellschaftlich und beruflich da schon viel weiter: Es gibt vergleichbare Listen aus zahlreichen Ländern, viele spezielle Projekte und Organisationen, die sich für Frauen in Führung einsetzen und vieles mehr – auch was Förderung von out sein am Arbeitsplatz angeht, wünschen wir uns da mehr Initiativen. Das Thema LGBT+ sein am Arbeitsplatz hat ein großes Potenzial, das es auszuschöpfen gilt.

An die Führungskräfte: Gebt euch einen Ruck und nominiert eure Vorbilder und euch selbst – und zwar für die GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES-Liste 2019! Der Nominierungszeitraum wird Anfang 2019 geöffnet. Bleibt solange mit unserem Newsletter auf dem laufenden unter www.outexecutives.de/newsletter.

Beteiligt euch an beruflichen Netzwerken und Projekten, die sich mit LGBT+ am Arbeitsplatz beschäftigen, um für mehr Sichtbarkeit und Toleranz zu sorgen. Eines dieser Netzwerke ist z.B. die Leadership Community RAHM. Dort kann man sich aktuell bereits für den Contest für LGBT+ Führungskräfte in 2019 bewerben und Teil eines globalen Netzwerks für LGBT+ Professionals werden. RAHM schafft Vorbilder und eine Community, die sich gegenseitig auf internationaler Ebene unterstützt.

An die Unternehmen: Auch ihr dürft euch trauen. Macht mehr im Bereich Diversity. Die Charta der Vielfalt erklärt euch, wieso. Die erwähnten Statistiken und Studien zeigen, dass wir noch nicht soweit sind, wie wir sein möchten. Manche Branchen sind weniger offen als andere. Das konnten wir klar anhand der Nominierungen für die TOP 100 Out Executives 2018 sehen. Das könnt ihr ändern – indem ihr Verantwortung tragt und offen stolz auf eure Mitarbeiter_innen seid.

Schlussendlich betrifft es uns alle – Unternehmen und Organisiationen mit hoher Vielfalt sind erfolgreicher, wenn man auf die Diversity Studie hört, die besagt, dass Teams mit hoher Vielfalt erfolgreicher sind: “Innovation braucht Vielfalt”.

 

(1) Der Begriff bezeichnet Menschen, deren Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt.

Das Projekt GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES ist noch nicht beendet – auch für 2019 möchten wir eine Liste geouteter Führungskräfte auf die Beine stellen. Möchtest Du auf dem Laufenden bleiben? Dann melde Dich für unseren Newsletter an: https://www.outexecutives.de/newsletter

Mehr zum Thema gibts am 17. November 2018 auf der STICKS & STONES Job- und Karrieremesse in München, wo es einen Vortrag zur TOP 100 Out Executives Liste geben wird. Hol Dir HIER Dein kostenloses Ticket! 

Join our Get-Together in Hamburg: Unicorns in Tech meets Avanade! 

UNICORNS IN TECH is the global tech community for LGBT+ and straight allies. It is the ideal place for everyone who is at home in the world of technology, whether they are an industry professional or a more casual enthusiast. On a monthly basis, we organize get-together events, hosted by proud companies.

Folge uns auf

Neues aus dem Magazin

Der Feind auf dem Schulhof und in meinem Kopf

Transgender – In Klein- und Mittelbetrieben noch immer ein Tabu.

Von der Gefängniszelle zum Standesamt – what’s next? – LGBT* Rechte gestern, heute und morgen

Traumjob im Visier – so machst du dich interessant!

Weitere STICKS & STONES Angebote

CV Datenbank

Lade hier Deinen Lebenslauf hoch

Jobbörse

Finde Deinen nächsten Job in unserer Jobbörse

House of Uhlala

Unterstütze SXS über unser Uhlala Volunteer Programm

Mentoringprogramm

Trage Dich hier für unser Mentoringprogramm ein