Wie LGBT-Mitarbeiter bei Enterprise Karriere machen

Von Jon Thomson

Enterprise nimmt seine Verantwortung als inklusiver Arbeitgeber sehr ernst und ich bin stolz darauf, einen kleinen Teil dazu beitragen zu können. Wie? Neben meiner eigentlichen Arbeit als Group Vehicle Aquisition Manager, bin ich auch der Vorsitzende des Enterprise LGBT-Komitees für London und den Südwesten Englands. Ich möchte euch davon berichten, wie unsere inklusive Unternehmenskultur LGBT-Mitarbeiter dazu befähigt, in ihrer Karriere erfolgreich zu sein, da sie hier sich selber treu sein und sie selbst sein können.

Für mich ist das beste an der Arbeit bei Enterprise, dass das Unternehmen in jedem einzelnen Mitarbeiter das Gefühl von Eigenverantwortung und Teilhabe weckt, was wiederum bedeutet, dass wir alle an dem Erfolg des Unternehmens persönlich interessiert sind. Das fördert auch das Prinzip, seine Karriere individuell zu gestalten und sein Bestes zu geben, was sich in den vielen großartigen Erfolgen und Karrierefortschritten meiner Kollegen widerspiegelt.

Meine Arbeit für das LGBT-Komitee geht einige Jahre zurück, als ich das erste Gesicht von LGBT-Enterprise auf dem Arbeitsplatzhandbuch von Stonewall war. Stonewall ist die bekannteste und bedeutendste Organisation von Lesben, Schwulen und Bisexuellen in der UK mit Sitz in London. Diese Erfahrung hat mich dazu angespornt, mich an den verschiedenen von Enterprise unterstützten LGBT-Veranstaltungen aktiv zu beteiligen. Danach war es für mich nur natürlich, dem LGBT-Komitee beizutreten. Wir sind an zahlreichen Aspekten der Enterprise-LGBT-Community beteiligt und es ist eine faszinierende und lohnende Arbeit.

Es ist sehr wichtig für mich, dass die LGBT-Community in Enterprise sichtbar ist und dass sich Leute finden können. Das unterstützt die Idee, dass jeder Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz er selbst sein kann und es erlaubt LGBT-Kollegen, ihre Erfahrungen offen zu teilen, Vorbilder für andere zu werden und Wahrnehmungen und irreführende Stereotypen infrage zu stellen.

Auf nationaler Ebene unterstütze ich Enterpride, ein Komitee und nationales All-Inclusive-Netzwerk innerhalb von Enterprise, das unermüdlich daran arbeitet, diese Sichtbarkeit der LGBT-Community zu fördern. Das Komitee unterstützt auch externe Veranstaltungen wie den National Student Pride, unsere eigene jährliche IDAHOT (Internationaler Tag gegen Homophobie) Veranstaltung und natürlich – London Pride. Das sind alles wunderbare Beispiele, wie Enterprise Mitarbeiter unterschiedlichster Hintergründe zusammenbringt, um gemeinsame Werte zu teilen.

Es hilft natürlich, dass Enterprise eine so vielfältige und leistungsorientierte Umgebung  kultiviert. Es ist wichtig, am Arbeitsplatz Menschen zu finden, denen man vertrauen und mit denen man eine persönliche Beziehung aufbauen kann. Nur so kann man sich wohl und sicher fühlen, mehr von sich zu erzählen. Neben guten Leistungen helfen diese Gespräche mit Kollegen, sein Selbstbewusstsein aufbauen und stolz darauf zu sein, wer man ist.

Eines meiner persönlichen Highlights im letzten Jahr war die Einladung, einen kurzen Blog im Kontext des UK LGBT-History-Month zu schreiben. Stonewall war an persönlichen Geschichten interessiert und da ich gerade geheiratet habe, war ich sehr glücklich darüber, meine Gedanken und Meinungen zu diesem Anlass zu teilen. Und wer weiß? Vielleicht hilft meine Geschichte andere zu inspirieren und offen über ihre Homosexualität und das Thema gleichgeschlechtlicher Heirat zu sprechen.

Obwohl das Komitee wichtige Arbeit leistet, sind wir uns auch immer über die Grundwerte von Enterprisebewusst – das Unternehmen zu einem angenehmen und freundlichen Arbeitsplatz zu machen. Meine Rolle im LGBT-Komitee erlaubt es mir, mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Menschen bei Enterprise zusammenzuarbeiten – es ist besonders interessant, mich mit unseren neuesten Management Trainees zu beschäftigen, weil sie mich daran erinnert, wie viel sich doch verändert hat, seit ich in ihren Schuhen gesteckt habe. Es ist auch großartig Leute zu treffen, mit denen ich unter normalen Umständen keine Zeit verbringen würde – und mit unterschiedlichen Teams und Abteilungen zusammenzuarbeiten, hat mir geholfen, meinen eigenen Horizont zu erweitern und neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Mit der Vorbereitung auf die diesjährige London Pride ist mir wieder bewusst geworden, wie sehr sich die Welt – innerhalb und außerhalb von Enterprise – verändert hat. Als ich das erste Mal zur London Pride gegangen bin, hieß die Parade noch London Mardi Gras und das Gemeinschaftsgefühl und die Karnevalsstimmung waren neu und ziemlich revolutionär. Ich glaube, dass heutzutage wesentlich mehr Menschen die LGBT-Community akzeptieren. Das ist natürlich eine gute Sache, aber wir müssen das Profil der LGBT-Community noch mehr stärken und die Welt daran erinnern, dass wir existieren und dass wir unserer Identität feiern wollen.

Ich bin sehr froh darüber, für ein Unternehmen wie Enterprise zu arbeiten, dass die Werte von Gleichheit und Inklusion so unterstützt und fördert.

Hat das Lesen über meine Erfahrungen dich neugierig gemacht, mehr über Enterprise und unsere Arbeit für die LGBT-Community zu erfahren? Dann schau dir die tollen Karrieremöglichkeiten an, die Enterprise Hochschulabsolventen und Praktikanten zu bieten hat.

Folge uns auf

Neues aus dem Magazin

Weitere STICKS & STONES Angebote

PROUDR

Lade deinen Lebenslauf hoch und finde deinen Traumjob auf der weltweit ersten Business & Networking App für LGBT+

STICKS & STONES Digital

Hol dir jetzt dein kostenloses Ticket